Reichenbachstr. 22, München, Fassadenpreis der Stadt München 2008, historistische Fassadenrekonstruktion, Architekturbüro Unterlandstättner

Aus den BDB-Nachrichten:

Altbau aus dem Jahr 1865

Bei dem Gebäude Reichenbachstr.22 handelt es sich um einen zuletzt purifizierten Altbau aus dem Jahr 1865, der ursprünglich mit dem Haus Nr. 24 eine identisch gestaltete Gruppe gebildet hatte. Hauptanliegen der Renovierungsarbeiten war es, die verlorene Stuckgliederung an der Fassade wieder anzubringen. Eine historische Fotografie zeigte das ursprüngliche Erscheinungsbild der Fassade, das Nachbarhaus lieferte die Vorlagen für die Stuckmotive. So konnte die Stuckierung mit großer Detailgenauigkeit rekonstruiert werden und die Fassade wesentlich aufgewertet werden.

Abschließend wurde die Fassade in einem passenden hellen, grünlichen Farbton neu gestrichen. Die hier zu würdigende Fassadenrekonstruktion zeigt eindrucksvoll und vorbildhaft, wie bauliche Sünden der Vergangenheit vergessen gemacht werden können. Das Haus repräsentiert sich heute wieder als Schmuckstuck in der Reichenbachstraße und stärkt das Ensemble "Gärtnerplatzviertel".

Komplettsanierung Schloss Unterweilbach, Putz und Farbfassung, Architekturbüro Korte Unterweilbach

Kapelle Osterholzen, Deckenstuck mit Farbfassung

Kirchturm Unterbrunn, Putz

Schloss Lauterbach, Neustuckierung

Landsberg, Hubert -von -Herkommerstr., 2 Häuser Innen- und Aussensanierung

Kirche Zankenhausen  Restaurierung Innen- und Aussen

Rekonstruktion des bäuerlichen Anwesens "Wörle Hof" in Polling Auftraggeber Christian Pappenfuss

Restaurierung und Rekonstruktion Stuckmarmor in der Villa Haag für Stadtwerke Augsburg

Schloss Kempfenhausen Rittersaal Jungendstilrestaurierung für Hochbauamt München

Fassadenerneuerung Dispogebaude der Firma Kann Augsburgerstr.100